Fit-DiM-Schulung in Hamburg: Unternehmen benötigen neue Kommunikationsformen

Fit-DiM-Schulung in Hamburg: Unternehmen benötigen neue Kommunikationsformen

„Der Druck von außen wird immer größer.“ So beschrieb ein Ausbildungsleiter in der Einführungsrunde der Fit-DiM-Schulung in Hamburg am 02.03.2017 seine Teilnahme-Motivation. Es gäbe im Handwerk noch viele Berührungsängste gegenüber der Nutzung von digitalen Medien am Arbeitsplatz, aber es müsse etwas geschehen, um nicht abgehängt zu werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestätigten, dass sie insbesondere soziale Medien, Apps auf dem Smartphone oder Clouds zwar schon privat nutzen, diese allerdings in den meisten Unternehmen noch keine große Rolle spielen.

Im Laufe der Schulung wurden unter anderem Praxisbeispiele ausgetauscht, wie sich Unternehmen in der Metallverarbeitungsbranche schon jetzt digitaler Medien im Arbeitsalltag bedienen – angefangen von einer Stempelkarten-App, Messenger-Diensten zum Versenden von Bildern bis hin zu  eLearning-Plattformen für die Auszubildenden. Die Teilnehmenden fragten unter anderem nach der Verknüpfung von Firmen-Webseite und der Unternehmensseite auf Facebook, nach dem Erstellen eigener YouTube-Filme und der Sicherheit von öffentlichen Cloud-Speicherdiensten. Viele dieser Themen konnten bereits während der Schulung behandelt werden, weitere werden in den kommenden Online-Seminaren aufgegriffen.

Die Projektpartner wiederum lieferten Input zur beruflichen Nutzung von Xing, zur Erstellung einer Unternehmensseite auf Facebook sowie die Vorstellung von Studienergebnissen zur Mediennutzung von Jugendlichen.